Krankheiten/Symptome > Wirbelsäule > Chordom -Geschwülst der Wirbelsäule


Chordom Geschwülste der Wirbelsäule

Chordome sind langsam und destruktiv wachsende Geschwülste der Wirbelsäule, die in etwa 10 % der Fälle metastasieren.

Chordome werden zu den Knochentumoren gezählt, obwohl sie nicht aus Knochengewebe stammen, sondern aus Resten der Chorda dorsalis (Notochordoa) an den Enden der Wirbelsäule. Damit lassen auch ihre Hauptlokalisationen, Schädelbasis und Steißbein, erklären.

Chordome machen etwa 1 % aller Knochentumore aus und treten in der Regel erst jenseits des 30. Lebensjahr auf. Männer sind doppelt so häufig betroffen wie Frauen.

Das Chordom ist häufig ein energetisches Problem, die Schwingfeldforschung hat alternative Erkenntnisse vor allem bei Erkrankungen der Wirbelsäule vorzuweisen und konnte Zusammenhänge in der Disharmonie des vegetativen Nervensystems und Wirbelsäulenerkrankungen belegen. Informieren Sie sich über Diagnoseverfahren und Forschungsergebnisse!

 

Laden Sie hier unser kostenloses Info-Magazin: Die_Schwingfeld-Therapie_Info-Magazin.pdf (20MB)


> nach oben
> Druckversion

Share |

Die Schwingfeld-Forschung über das Chronische Erschöpfungssyndrom (CFS)
Erfahrungsberichte
Schwingfeld-Neurovegetative Regulation: Ermittlung der Leitfähigkeit, Energiezuführung und Schwingfeld-Frequenz der Organe.

Kostenloses Info-Magazin

Die Schwingfeld-Therapie Info-Magazin

Laden Sie hier unser kostenloses Info-Magazin:

Die_Schwingfeld-Therapie_Info-Magazin.pdf (20MB)

Sehen Sie sich den Kurzfilm Energetisch geladener Sonnenstaub an!